google626c651dd710e328.html Erzeugung von Elektroenergie aus organischen Abfällen google-site-verification: googlec24968b395d53afe.htm google-site-verification: googlec24968b395d53afe.htm
Direkt zum Seiteninhalt

Erzeugung von Elektroenergie aus organischen Abfällen

Verwertung organischer Abfälle zur Stromerzeugung
                                                                                            Stand  20.12.2021
1. Der klassische Dampfkraftprozess
Ein großer Teil der organischen Abfälle ist für die Stoffwirtschaft ökonomisch nicht verwertbar.
Der Markt für die Kompostierung ist begrenzt.
Von den Plasteabfällen werden große Mengen gegenwärtig in Kohlekraftwerken mit verbrannt. Für die Zeit nach der Schließung der Kohlekraftwerke muss  für diese Abfallmengen eine neue Verwertung gefunden werden.
Die vorhandenen Kohlekraftwerke sind für die Verbrennung von Abfällen nicht ausgelegt und können auch nicht umgerüstet werden. Der Bau neuer Anlagen ist notwendig. Das technologische  know how ist vorhanden. Die ökonomische Bewertung steht noch aus.

2. Der Luftmaschinenprozess für die Abfallverwerung
Der Luftmaschinenprozess ist  lange bekannt und in allen Fachbüchern für technische Thermodynamik erläutert.
Ein Verdichter saugt Umgebungsluft an. Die verdichtete Luft wird in einem Wirbelschicht-Lufterhitzer auf eine Temperatur  von 800 °C bis 1200 °C erwärmt wird. In der Wirbelschicht kann man Brennstoffe mit einem geringen Heizwert und einem höheren Wassergehalt vollständig verbrennen. Mit der Zugabe von Abfallplaste kann der Heizwert erhöht und das Spektrum der verwertbaren Abfälle erweitert werden.  Als Verbrennungsluft dient die Abluft der Turbine mit einer Temperatur von 300 bis 500°C.
Eine solche Anlage kann im Leistungsbereich von 5 bis 50 MW betrieben werden und  ohne Abwärmenutzung einen Wirkungsgrad von 30% erreichen.


Turbinen und Verdichter sind aus dem Gasturbinenprogramm verfügbar und Stand der Technik. Der Lufterhitzer muss noch entwickelt werden, technische Probleme sind nicht erkennbar.
Die in Deutschland anfallende Menge an organischen Abfällen einschließlich Plaste reicht aus, um die durch den Kohleausstieg entstehende Verminderung der Kraftwerksleistung auszugleichen.
Statt weniger, großer Kraftwerksblöcke sind dezentrale Anlagen in Ballungsräumen zu errichten, die Abfallanfall, Stromerzeuger und Stromverbraucher örtlich zusammenführen.



                                                                                         

Zurück zum Seiteninhalt